ANONYMUS ...eine Fortsetzung



Da ist er wieder und noch immer traut er sich nicht öffentlich seinen Namen zu nennen. Jedenfalls nicht auf den Seiten, welche die ganze Welt sehen kann. Auf die Bretter, die die Welt bedeuten, hat er sich jedoch getraut. Schon beinahe regelmäßig tritt er nun in der PotShow im Potsdamer freiLand auf und liest dort seine wunderbaren Gedichte. Wer also ganz neugierig geworden ist, der kann ihn sich live und in Lebensgröße ansehen. Er hat uns für euch wieder einige seiner Werke zur Verfügung gestellt. Viel Spaß beim Lesen und Träumen!





Der Wohlfühlbaum

Im Sommersonnentraum,
nebst Kirsch- und Wohlfühlbaum,
in briesenlauen Wogen,
an dem die Sinne sogen,
dort sann ich vor mich hin,
versuchte zu erfassen,
wie etwas ist und wer ich bin,
und was zu tun ist, was zu lassen.

Nimm dir einmal etwas Zeit

Nimm dir einmal etwas Zeit,
sei nicht verbissen gleich zu wissen,
was und wo und wie und so,
entspanne sanft, sei ganz befreit.

Heb und senke deine Brust,
vergiss die Uhr, den Tag, die Nacht,
allen Gram und alle Lust,
und alles, was dich müde macht.

Schlag die Äuglein auf und zu,
genieße ruhig die stille Ruh,
die sacht’ dein Herz umschließt,
vom Ende deiner Träume liest,
und schließe dann dies kurze Buch,
ein Anderer schlägt dir’ s Leichentuch.


Bußgedicht

Auch ich muss mich heut selber tadeln,
mit Selbstkritik und Buße adeln.
Anhand dieser Gefälligkeit,
steht schon mein Hauptproblem bereit:
So geb’ ich einfach zu,
dass mein Gedankentohuwabohu,
im Geiste klassischer Ästhetik,
entgegen jüngster Kunstgenetik steht,
obwohl mein Wohl um frische Geistesblitze fleht,
dazu mein triviales Maul;
ich geb’ s doch zu: Ja, ich bin faul,
eingebildet, ignorant,
selbstverliebt auch arrogant
und ganz und gar traditionell:
in jeder Faser ein Rebell!
Ich gebe zu, ich habe Recht,
als Buße dingt dies wahrlich schlecht.
So sollen Andere richten
oder einfach besser dichten.


Ein Photon

Ein Photon strahlt mich leuchtend an
und grüßt aus Zeit und Ferne,
biegt um die nächste Ecke dann,
zerfällt zum Staub vom Sterne.

  
Vom letzen Frisörbesuch

Der letzte Besuch beim Frisör,
war mal wieder à la bon heur,
doch anstatt mit dem Fräulein auf Balz,
dachte ich nur an mein Ohrenschmalz.


… pushed by BANJO & ELFE.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Schöne Gedichte, lieber Anonymus K.. Voller Poesie und Witz.Meint Anonymerin K.

Anonym hat gesagt…

Schöne Gedichte. Voller Poesie, lieber Anonymus K..
Meint Anonymine K.