PIXIE COLD

PIXIE COLD, das ist Svenja Jödicke, 23 Jahre alt, aus Berlin. Ihre künstlerische Karriere startete sie erst vor drei Jahren und schon jetzt hat sie internationale Bekanntheit erreicht. In unserer Mutterstadt ist sie dagegen kaum bekannt. Wir haben uns gedacht, dass ganz Berlin unbedingt von PIXIE COLD erfahren muss, denn ihr Talent ist wirklich außergewöhnlich und ihre Lebensgeschichte schreit förmlich danach gehört zu werden und ihre Bilder danach gesehen zu werden.


Nachdem uns Freunde bei Facebook auf PIXIE COLD aufmerksam gemacht haben, dachten wir schon, dass sie vielleicht bereits eine Nummer zu groß ist für unseren kleinen Blog. Immerhin hat sie schon über 23.000 ‚LIKES‘ auf Facebook und verkauft ihre Bilder bis nach New York und Australien. Nichtsdestotrotz haben wir sie kontaktiert und wurden prompt zu ihr nach Hause eingeladen. Einige Tage später saßen wir auf ihrem Sofa, in einer Neuköllner Mehrfamilienhaussiedlung. Erwartet hatten wir natürlich eine Villa in der besten Wohngegend Berlins, aber umso gespannter waren wir auf ihre Geschichte.
Svenjas Geschichte fängt an mit einer Suche, die Suche nach einem außergewöhnlichen Leben. Dazu begab sich Svenja zunächst auf die Flucht vor der Normalität, die sie in ihrem behüteten Berliner Elternhaus, mit ihrem vier Geschwistern vorfand. Sie flüchtete sich in die Berliner Emo-Szene und geriet bald darauf in die Punk-Szene. Es dauerte nicht lange und sie machte Bekanntschaft mit Alkohol, Drogen, Gewalt, Kriminalität, Zuhälterei und Obdachlosigkeit. Schließlich kam sie zu einem Punkt, an dem ihr klar wurde, dass ihre Flucht aus der Normalität sie in ein surreale Welt getrieben hat und sie den Bezug zum realen Leben verloren hat.
Schließlich fand sie wieder ihren Weg zurück zu ihrer Familie und auch das wonach sie suchte. Ihre Erfahrungen, die sie mit dem Leben auf der Straße machte und die Folgen dessen, haben sie entdecken lassen, dass das Außergewöhnliche die ganze Zeit in ihr selbst geschlummert hat. Die Folgen ihrer Erfahrungen waren Depressionen und sie begab sich in eine Therapie. Genau dort hat sie ihr Talent entdeckt und ihr Leben als PIXIE COLD. Obwohl sie schon immer gern gezeichnet hat, hat sie erst während dieser Zeit eine Möglichkeit gesehen sich in der Kunst auszudrücken. Die Kreativität hat ihr letztendlich aus dieser schweren Krise herausgeholfen und ihr neuen Lebensmut gegeben.
Ihre Werke sind eine Mischung aus allen erdenklichen Kunstrichtungen, von traditioneller Kunst, Fotografie, digitale, abstrakte und surreale Kunst, bis hin zu realer Kunst. Ihre ersten Werke sind von einer Dunkelheit geprägt, die sich aus ihrer Lebensgeschichte in ihre Bilder übertragen hat. Daraus resultiert auch der letzte Teil ihres Künstlernamens. Im Mittelpunkt ihrer Bilder steht das Auge. Sie schafft es diesem einen Teil des Menschen immer wieder neue Facetten abzugewinnen. Für PIXIE COLD hat das Auge eine faszinierende Anziehungskraft, denn es ist, wie sie sagt, das Juwel des Menschen und dieser kleine Teil des Ganzen, kann den Menschen in seiner ganzen Fülle beschreiben und wiederspiegeln.
Ihrer Kreativität und Inspiration scheinen keine Grenzen gesetzt zu sein. Seit kurzem macht sie auch Make-Up Art. Da diese Art der Kunst in ihrem Repertoire noch sehr neu ist, bezeichnet sie es salopp als Hobby, aber jeder kann sehen, das ist wesentlich mehr. Bei deviantArt ist sie darauf aufmerksam geworden. Durch die viele Aufmerksamkeit, die laienhaft gemachte Make-up Kunst in dem Portal bekommen hat, wurde sie angestachelt. Sie fing an es selbst zu machen und gleich ihr erstes Werk hat es auf die Frontpage von deviantArt geschafft. Zusätzlich konnte sie damit auch das Thema Augen wieder aufgreifen. Tote Insekten werden zu einem Teil ihrer Werke. Wenn man sich ihre Werke ansieht, dann kann man schnell glauben, dass es sich um bearbeitete Bilder handelt, aber tatsächlich benutzt sie echte Insekten. Am Anfang suchte sie noch in der Natur nach Insekten, bis ein Freund ihr einen ausrangierten Setzkasten mit präparierten Insekten mitbrachte. Sie betont: Nie hat ein Tier für ihre Kunst sein Leben lassen müssen. Ihre Make-up-Kreationen sind schier unglaublich.
Heute bekommt PIXIE COLD so viele Aufträge, dass sie davon leben kann und seit einem Monat ist sie selbstständig. Sie hat sogar erst kürzlich eine eigene T-Shirtkollektion, in Zusammenarbeit mit Fair Trade, auf die Beine gestellt. Eine wahnsinnige Karriere, wenn man bedenkt, dass Pixie Cold erst seit drei Jahren malt und zeichnet. Das Internet hat ihr eine Plattform gegeben ihre Werke zu präsentieren und zu vermarkten. Alle ihre Werke kann man bei deviantART sehen, die weltweit größte Plattform für Künstler. Durch das Portal hat sie erst gemerkt wie viel Interesse an ihren Bildern besteht und das motiviert sie kreativ zu bleiben. Sie ist außerdem alleinerziehende Mutter einer  einjährigen Tochter. Alles unter einen Hut zu bringen ist schwierig. Tagsüber ist sie für ihre Tochter da und nachts malt sie. Ihre Werke im Internet zu vermarkten ist für sie genau der richtige Weg und ermöglicht jede Menge Flexibilität. Momentan versucht sie mit ihrer Aktion „1 Million Likes auf Facebook“ noch mehr Menschen auf ihre Bilder aufmerksam zu machen. Es grenzt schon fast ein Wunder, dass sie regional noch relativ unbekannt ist und ihre Werke noch in keiner Berliner Galerie zu sehen waren. Wir finden, das muss sich ändern! Wir wollen ihr durch unseren Blogbeitrag helfen auch in Berlin bekannt zu werden, Galerien und andere Künstler auf PIXIE COLD aufmerksam zu machen. Es wäre wirklich schade, wenn uns andere Metropolen der Welt dieses Ausnahmetalent entreißen, nur weil sie von ihrer Heimat zu wenig Aufmerksamkeit bekommt. Das können wir nicht zulassen!
Svenja kann ihr eigenen Erfolg noch gar nicht richtig fassen. Sie glaubt, dass liegt unter anderem daran, dass sie so nah am Menschen ist und in ihren Werken etwas von sich, ihren Träumen und Gedanken, preis gibt. Damit können sich viele Menschen identifizieren und sie können etwas von sich selbst darin wiederfinden. Das Leben ist aufregend geworden und alles andere als normal. Sie sagt, es ist die pure Freiheit, das tun zu können was man gut kann und was man liebt. Das ist nicht selbstverständlich. Auch deshalb möchte sie der Welt gern etwas zurückgeben und etwas bewirken.  In der Zukunft würde sie gern ein Buch mit ihren Erfahrungen verfassen, um andere Menschen wach zu rütteln und ihnen Mut zu geben.
Wir wünschen PIXIE COLD alias Svenja Jödicke viel Erfolg bei allem was sie tut und allem was sie noch angehen wird. Wir werden ihre Erfolgsgeschichte weiter verfolgen und hoffen bald eine Ausstellung mit ihren Werken in Berlin besuchen zu dürfen.








... pushed by BANJO & ELFE.

Kommentare:

Petra Hatu hat gesagt…

Toll Svenja wie Du so voran kommst :)

Mino hat gesagt…

Du bist der Wahnsinn! <3

Mino hat gesagt…

Du bist der Wahnsinn! <3